Serviceangebote

Auf dieser Seite stellen wir verschiedene Serviceangebote rund um das Radfahren vor. Die Serviceangebote sind überwiegend von uns, manche auch von Dritten. Sollte hier ein Serviceangebot vermisst werden, bitten wir um eine e-mail an uns.

Gerer Fips

Freies Lastenrad "Gerer Fips"

 

Das Freie Lastenrad "Gerer Fips" ist ein kostenloses Angebot von uns, welches keine kommerziellen Zwecke verfolgt. Wir wollen Mobilität in der Stadt ohne Auto ermöglichen und stellen den Gerer Fips deshalb jeder Person zur Verfügung.

 

Das Lastenfahrrad "Gerer Fips" ist ein Load 60 Vario der Firma Riese & Müller und verfügt über

  • einen starken Bosch-Motor,
  • einen Gepäckträger,
  • eine abschließbare Hardcoverbox,
  • zwei Kindersitze (herausnehmbar),
  • einen Rückspiegel,
  • ein Rahmenschloss mit Schließkette und
  • einen zweiten Akku für längere Touren.

Der Gerer Fips ...

  • ermöglicht die kostenfreie Ausleihe für alle.
  • steht für die Idee der Gemeingüter: gemeinsame Nutzung statt individueller Konsum.
  • plädiert für ein Umdenken in der urbanen Mobilität und steht für Ressourcenschonung und Verkehrsberuhigung.
  • fördert über das Stationskonzept nachbarschaftliches Miteinander: die Entleihe und Rückgabe erfolgt nicht anonym, sondern wechselt zwischen Fahrradhändlern, Buchhandlungen, Cafés, Privatpersonen und sozialen Einrichtungen.
  • ist zum Ausprobieren da und Multiplikator für die Nutzung von Lastenfahrrädern in Städten.

Der Standort des "Gerer Fips" ist Groß-Gerau.

 

Bike&Ride-Anlage, Mörfelden-Walldorf

Bike+Ride-Anlagen im Kreis Groß-Gerau

 

Auf dieser Seite ist eine Übersicht der Bike+Ride-Anlagen an Bahnhöfen und Bushaltestellen im Kreis Groß-Gerau zu finden.

 

Wir stellen hier eine Online-Karte zur Verfügung, auf der die Bike+Ride-Anlagen an Bahnhöfen und Bushaltestellen im Kreis Groß-Gerau markiert sind. Insbesondere an Bahnhöfen sind teilweise auch Fahrradboxen vorhanden, was in der Karte ebenfalls verzeichnet ist. Mit Hilfe der Karte lässt sich der Weg vom eigenen Zuhause zur nächsten, mit einer modernen Fahrradabstellanlage ausgestatteten Haltestelle einschätzen und somit eventuell der Umstieg auf Bus und Bahn vereinfachen - falls dieser bisher aufgrund eines zu langen Fußweges gescheitert ist und/oder das Fahrrad aufgrund fehlender Abstellanlagen als Zubringer nicht in Frage kam.

Sollten in der Übersicht Fahrradabstellanlagen an Bushaltestellen oder Bahnhöfen fehlen oder nicht mehr vorhanden sein, sind wir für eine e-mail sehr dankbar.

Bike+Ride-Anlagen im Kreis Groß-Gerau

 

Fahrradboxen, Bahnhof Walldorf

Fahrradboxen im Kreis Groß-Gerau

 

Auf dieser Seite sind die an Bahnhöfen im Kreis Groß-Gerau verfügbaren Fahrradboxen zu finden.

 

Die Fotos der Fahrradboxen sind um die Kontaktdaten, unter der die Fahrradboxen in der jeweiligen Kommune mietbar sind, ergänzt.

 

Fahrradboxen, Bahnhof Biebesheim
Fahrradboxen, Bahnhof Biebesheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Biebesheim

Fahrradboxen, Bahnhof Bischofsheim
Fahrradboxen, Bahnhof Bischofsheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Bischofsheim

Fahrradboxen, Bahnhof Dornberg
Fahrradboxen, Bahnhof Dornberg © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Dornberg

 

Fahrradboxen, Bahnhof Dornheim
Fahrradboxen, Bahnhof Dornheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Dornheim

Fahrradboxen, Bahnhof Gernsheim
Fahrradboxen, Bahnhof Gernsheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Gernsheim

Fahrradboxen, Bahnhof Gustavsburg
Fahrradboxen, Bahnhof Gustavsburg © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Gustavsburg

Fahrradboxen, Bahnhof Groß-Gerau
Fahrradboxen, Bahnhof Groß-Gerau © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Groß-Gerau

Fahrradboxen, Bahnhof Kelsterbach
Fahrradboxen, Bahnhof Kelsterbach © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Kelsterbach

Fahrradboxen, Bahnhof Mörfelden
Fahrradboxen, Bahnhof Mörfelden © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Mörfelden

Fahrradboxen, Bahnhof Nauheim
Fahrradboxen, Bahnhof Nauheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Nauheim

Fahrradboxen, Bahnhof Rüsselsheim
Fahrradboxen, Bahnhof Rüsselsheim © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Rüsselsheim

Fahrradboxen, Bahnhof Walldorf
Fahrradboxen, Bahnhof Walldorf © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradboxen Bahnhof Walldorf

Fahrradparkhaus, Bahnhof Walldorf
Fahrradparkhaus, Bahnhof Walldorf © ADFC Kreis Groß-Gerau

Fahrradparkhaus Bahnhof Walldorf

Schlauchomat

Schlauchomaten im Kreis Groß-Gerau

 

Übersicht der Schlauchomaten-Standorte im Kreis Groß-Gerau

 

Sie wollen nach Feierabend noch ein paar Runden mit dem Fahrrad drehen? Oder am Sonntag mit der Familie einen Ausflug unternehmen? Als Sie das Fahrrad aus der Garage holen stellen Sie aber fest: Plattfuß! Ein defekter Schlauch hält sich eben selten an Öffnungszeiten. Damit wäre die Fahrradausfahrt eigentlich zu Ende, bevor sie überhaupt angefangen hat. Nicht so mit dem sogenannten Schlauchomat. Ähnlich einem Zigarettenautomaten kann hier der passende Fahrradschlauch per Münzeinwurf erworben werden – rund um die Uhr, auch an Sonn- oder Feiertagen.

Auf dieser Seite sind die Standorte der Schlauchomaten im Kreis Groß-Gerau zu finden.

 

Schlauchomat Herrmanns Radhaus, Rüsselsheim

Herrmanns Radhaus
Darmstädter Straße 52
Rüsselsheim am Main

 
 

Standort (OSM)

Schlauchomat Fahrrad Fuchs, Groß-Gerau

Fahrrad Fuchs
Darmstädter Straße 36
Groß-Gerau

 
 

Standort (OSM)

Schlauchomat Fahrrad Küchler, Mörfelden

Fahrrad Küchler
Westendstraße 36
Mörfelden-Walldorf

(OT Mörfelden)
 

Standort (OSM)

Schlauchomat Campingplatz Mörfelden

Campingplatz Mörfelden
(Fahrrad Küchler)
Am Zeltplatz 7
Mörfelden-Walldorf

(OT Mörfelden)

Standort (OSM)

Schlauchomat Bahnhof Walldorf

Bahnhof Walldorf
(Herrmanns Radhaus 2)
Farmstraße 5
Mörfelden-Walldorf

(OT Walldorf)

Standort (OSM)

Schlauchomat Herrmanns Radhaus2, Walldorf

Herrmanns Radhaus 2
Treburer Straße 24
Mörfelden-Walldorf

(OT Walldorf)
 

Standort (OSM)

Schlauchomat Olek´s Radsport, Raunheim

Olek's Radsport
Hafenstraße 3
Raunheim

 
 

Standort (OSM)

Schlauchomat FM Radservice, Geinsheim

FM Radservice
Treburer Straße 12a
Trebur
(OT Geinsheim)
 
 

Standort (OSM)

Schlauchomat Calpam-Tankstelle, Stockstadt

Calpam-Tankstelle
Vorderstraße 44
Stockstadt

 
 

Standort (OSM)

In der unten angefügten Medienbox sind Links zu weiteren Schlauchomaten in Deutschland zu finden.

Codierung

Fahrradcodierung

 

Wer sein Fahrrad codieren lässt, schlägt Langfinger in die Flucht. Denn ohne Eigentumsnachweis kommt man damit nicht weit: Die Codierung zeigt sofort, wem das geklaute Fahrrad wirklich gehört.

 

Das Prinzip ist simpel: Eine Graviermaschine bringt auf dem Rahmen einen persönlichen Code an. Er besteht aus einer individuellen Ziffern- und Buchstabenkombination. Sie setzt sich aus Kfz-Ortskennzeichen, Straßenschlüssel (aus dem Einwohnermeldeamt), den Eigentümer-Initialen sowie den beiden letzten Ziffern der Jahreszahl, in dem das Fahrrad codiert wird, zusammen.

Der Vorteil: Polizei oder Fundamt erkennen per Code sofort den Eigentümer und können ihn im Diebstahlfall informieren - ohne Rückgriff auf Datenbanken. Die Rahmennummer allein kann so etwas nicht. Sie wird vom Hersteller ohne jegliches System eingestanzt mit Dopplungen und ohne zentrale Nummernkartei.

Terminbuchung

Für die Codierung ist zwingend eine Terminbuchung erforderlich. Bitte maximal fünf Minuten vor dem gebuchten Termin vor Ort erscheinen.

Termine sind hier buchbar (Groß-Gerau)

Termine sind hier buchbar (Nauheim)

Termine sind hier buchbar (Walldorf)

Codierunterlagen vorbereiten

Sie möchten die für die Codierung benötigten Dokumente vorbereiten? Prima, denn Sie ersparen sich längere Wartezeiten und erleichtern uns die Bearbeitung! Am besten klappt das mit dem aktuellen Adobe PDF-Reader, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Ihren Personalausweis oder Reisepass
  • Den Kaufbeleg sofern noch vorhanden
  • Ihren persönlichen Code
    Diesen können Sie im Code-Generator ermitteln. Drucken Sie bitte das Ergebnis aus und bringen es mit. So können wir nochmals gegenprüfen. Den Text "Überlastung - Bitte versuchen Sie es demnächst wieder" auf der Homepage des Code-Generators bitte ignorieren. Dies hat keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit.

  • Den Codierauftrag
    Füllen Sie bitte den Codierauftrag am Bildschirm oder handschriftlich (bitte deutlich schreiben) soweit als möglich aus und bringen zwei Exemplare unterschrieben mit. Eines erhalten Sie dann von uns abgestempelt für Ihre Unterlagen zurück.

Die Codierung erfolgt im oberen Drittel des Sattelrohrs. Bitte entfernen Sie hinderliche Gegenstände wie Kindersitz- und Schlosshalterungen in diesem Bereich; wenn Pitlock-gesichert, bitte Schlüssel nicht vergessen. Für Pedelec- und E-Bike-Besitzer: Bitte Schlüssel für den Akku nicht vergessen, insbesondere dann, wenn dieser ebenfalls codiert werden soll.

Die Kosten für die Codierung betragen bei uns 15,- EUR pro Fahrrad. ADFC-Mitglieder zahlen 10,- EUR pro Fahrrad.

Für Fragen zur Codierung schreiben Sie uns gerne an: codierung [at] adfc-kreisgg.de

Wir empfehlen, einen Fahrradpass sorgfältig auszufüllen. Auch kann es sich durchaus lohnen, ein Foto Ihres Fahrrades zu machen und das alles in Ihrem Computer abzulegen.

 

Fahrraddiebstahl vorbeugen

Das Fahrrad versichern

Radfahrschule

Radfahrkurse für Erwachsene

 

Die Radfahrkurse des ADFC Hessen richten sich sowohl an Erwachsene, die keinerlei Fahrkenntnisse haben, als auch an jene, deren Fahrpraxis schon Jahrzehnte zurückliegt.

 

Radfahren kann doch jeder – glauben zumindest alle, die es schon können!

Viele Erwachsene können es aber gar nicht oder nicht gut genug. Sei es, dass sie als Kind kein Fahrrad zur Verfügung hatten oder aus Kulturkreisen kommen, in denen das Radfahren nicht üblich ist. Aber auch viele, die es früher gelernt haben, sind häufig unsicher, weil sie nur sehr wenig Fahrpraxis hatten oder sich in Situationen mit vielen anderen Verkehrsteilnehmern überfordert fühlen. Für diese Erwachsenen bietet der ADFC Hessen Radfahrkurse an.

Die Kurse richten sich sowohl an Erwachsene, die keinerlei Fahrkenntnisse haben, als auch an jene, deren Fahrpraxis schon Jahrzehnte zurückliegt. Auch Erwachsene, die zwar "geradeaus" fahren können, denen aber schon der Gedanke an Gegenverkehr oder Bremsen den Schweiß auf die Stirn treibt, sind bei den Radfahrkursen des ADFC Hessen richtig.

weitere Informationen zu den Radfahrkursen des ADFC Hessen

 

alle Themen anzeigen
Meldeplattform Radverkehr

Meldeplattform Radverkehr

 

Auf der Meldeplattform Radverkehr können Radfahrerinnen und Radfahrer Mängel melden und Fotos dazu hochladen.

 

Unter Autofahrerinnen und Autofahrern ist es schon lange bekannt. Gerade nach frostigen Wintern werden sie dazu aufgerufen, Straßenschäden zu melden, um den Städten und Gemeinden somit zu helfen. Städte und Gemeinden sind häufig aus Zeit- und Kostengründen selbst nicht in der Lage, den Ist-Zustand laufend zu kontrollieren und alle Schäden zu erfassen. Daher sind sie für jede Hilfe der Bürgerinnen und Bürger dankbar. Dies ist die Idee der Meldeplattform Radverkehr. So können Bürgerinnen und Bürger ihrer Kommune helfen, Mängel zu orten und tragen somit dazu bei, dass Radfahrerinnen und Radfahrer sich zukünftig sicherer und komfortabler fortbewegen können.

Radfahrerinnen und Radfahrer, die unterwegs zum Beispiel Schlaglöcher, fehlende Wegweiser oder eine ungünstige Wegführung bemerken, können dies über das Internetportal unkompliziert mitteilen. Die Problemstelle wird einfach in einer digitalen Karte markiert und angeklickt. Die Meldung wird in einer zentralen Datenbank registriert und automatisch an die/den zuständige/n Mitarbeiter/in der jeweiligen Kommune weitergeleitet. Die Sachbearbeiter/innen freut es besonders, wenn Fotos der betreffenden Stelle in die Datenbank hochgeladen werden.

Das Ganze funktioniert nicht nur am PC, sondern auch mit dem Smartphone.

Die Teilnahme ist für die Kommunen kostenlos. Im Kreis Groß-Gerau nehmen alle Kommunen an diesem vom Land Hessen finanzierten System teil.

zur Meldeplattform Radverkehr

 

alle Themen anzeigen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt